Andreas Scheibner, baritone

Kammersänger Andreas Scheibner hat sich einen hervorragenden Ruf als Konzertsänger gemacht. So wurde er in der nächsten Saison von der Dresdner Philharmonie eingeladen, die Basspartie in Mozarts Großen Messe in c-Moll und in Berlioz´ Jeanne d´Arc au bûcher unter der Leitung von Bertrand de Billy zu übernehmen. Im Weiteren hat ihn die internationale Bachakademie Stuttgart erneut eingeladen unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann in Brahms´Ein Deutsches Requiem mitzuwirken.

Konzerte inkludierten in der vorigen Saison Beethovens Missa Solemnis mit dem Orchestra Sinfonica Nazionale RAI Torino, Haydn´s Schöpfung am Konzerthaus Berlin, Bach Kantaten und das Weihnachtsoratorium an der Frauenkirche Dresden, Beethovens 9. Symphonie im Großen Festspielhaus Salzburg,  Mozarts Krönungsmesse und Die Große Messe in c-Moll mit der Staatskapelle Halle und der Camerata Salzburg. Weitere Höhepunkte davor waren Dvoraks Stabat Mater mit dem Orchestra Accademia Nazionale di Santa Cecilia, das Abschlusskonzert des Musikfests Stuttgart mit der Bachakademie Stuttgart und Britten’s War Requiem im Festspielhaus Salzburg und im Brucknerhaus Linz, sowie sein Debüt als Alberich in Wagners Rheingold unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko mit dem Orchestra Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Zu einem besonderen Triumph wurde für den Bassbariton im Dezember 2011 das Weihnachtsoratorium mit der Sächsischen Staatskapelle unter Christian Thielemann in Dresden.

Auch bei den Opernhäusern ist er ein gern gesehener Gast und wird im Frühjahr 2016 an der Opéra de Paris in Reimanns Lear als Herzog von Albany unter der Leitung von Fabio Luisi debütieren. In der vorigen Saison sang Andreas Scheibner den Otokar in Weber´s Freischütz an der Opéra de Limoges. Im März 2011 feierte Andreas Scheibner an der Opéra de Marseille einen fulminanten Erfolg mit seiner Interpretation des Wozzeck, den er bereits auch in Tel Aviv und Lille gesungen hat. Daraufhin wurde er mit derselben Rolle an die Opernhäusern von Limoges, Reims, Rouen und Avignon in der Saison 2012/13 verpflichtet.

Opern- Highlights der letzten Saisonen beinhalten u.a. die Schweizer Erstaufführung von Der Tod und das Mädchen am Theater St. Gallen, weitere Auftritte am Theater an der Wien (Henzes Der Prinz von Homburg), an der Oper Bonn (Cardillac), am Théâtre Royal de la Monnaie Bruxelles (Tristan und Isolde), bei den Schwetzinger Festspielen (Der gute Gott von Manhattan), an der Sächsischen Staatsoper Dresden (Die Teufel von Loudon), an der Opéra National de Paris (Die Fledermaus sowie Manourys Oper K). 

Er arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Abbado, Berio, Davis, Eschenbach, Ferro, Frühbeck, Hager, Horvat, Karabchevsky, Kuhn, Luisi, Märkl, Metzmacher, Ono, Prick, Schneider, Schreier und Sinopoli. 

Andreas Scheibner wurde in Dresden geboren, war Mitglied des berühmten Dresdner Kreuzchores und studierte an der Dresdner Musikhochschule. Andreas Scheibner war Solist der Sächsischen Staatsoper Dresden. Aufgrund seiner künstlerischen Verdienste wurde er vom sächsischen Kulturministerium zum "Kammersänger" ernannt.

2015/16